(Dieser Beitrag enthält Werbung)

Viele Kinder wünschen sich eine Nähmaschine. Aber welche Nähmaschine eignet sich als Kindernähmaschine?

Seitdem wieder so viel genäht wird, rückt auch bei Kindern das Nähen wieder mehr und mehr in den Fokus und häufig lese ich: “Mein Kind ist jetzt x Jahre alt und möchte auch so gerne nähen. Ich würde gerne eine Kindernähmaschine zu Weihnachten/zum Geburtstag kaufen. Welche nehme ich da?” Das kann man so pauschal gar nicht sagen.

Die Kindernähmaschine

Eine Kindernähmaschine bekommt man in den buntesten Farben an jeder Ecke für ein paar Euro. Diese Kindernähmaschinen fallen aber nicht umsonst in die Kategorie “Spielzeug”. Sie sind kein Werkzeuge sondern Spielzeug und funktionieren dementsprechend wenig oder gar nicht. Oder hast du schon mal versucht, mit einem Kinderstaubsauger dein Wohnzimmer zu saugen oder mit einer Kinderwaschmaschine deine Wäsche sauber zu kriegen? Nein? Klar, geht nicht! Da ist Frust vorprogrammiert. Wenn du also möchtest, das dein Kind wirklich nähen lernt und mit Freude dabei bleibt, kaufe eine vernünftige Kindernähmaschine!

Wie finde ich eine geeignete Kindernähmaschine?

Es gibt einige Hersteller von Nähmaschinen, die explizite Kindernähmaschinen im Angebot haben: Elna, Carina, Janome und brother bieten spezielle Kindernähmaschinen an, die diesen Namen auch verdienen. Sie haben meist einen Fingerschutz, oftmals auch einen Tempodrosselung und sind mit den aufgedruckten Bildern und Hilfen recht intuitiv zu bedienen. Probiert sie einfach mal zusammen aus.

Ich selbst habe von meinen Eltern als Kind eine Pfaff Kindernähmaschine bekommen, die ich hüte wie meinen Augapfel. Sie funktioniert sogar noch.

Das war damals was ganz besonderes und ich bin meinen Eltern heute noch dankbar, dass sie mir vernünftiges Werkzeug und kein Spielzeug geschenkt haben. Also eine richtige Kindernähmaschine.

Trotzdem kam ich mit dieser Kindernähmaschine sehr schnell an die Grenzen des Möglichen (sie hatte nur Geradstich) und sie reichte mir nicht mehr und ich durfte – anfangs unter Aufsicht, schnell jedoch alleine – an die wohlgehütete Pfaff meiner Mama und mich austoben. Davon profitiere ich heute noch!

Den Wunsch unterstützen?

Wenn Kinder auch nähen wollen, ist das erstmal toll! Wenn dein Kind eine Kindernähmaschine einem Computer vorzieht, ist das absolut sinnvoll. Beim Nähen werden viele Fähigkeiten unterstützt: Lesen und verstehen von Texten (Schnittmuster und Anleitungen), Mathematik (berechnen von Stoffbedarf und Nahtzugabe), Feinmotorik (Zuschnitt und weitere Verarbeitung), Logisches Denken, Geduld und vieles mehr.

Ab welchem Alter eine Kindernähmaschine

Das kann man gar nicht pauschal sagen. Es gibt Kinder, die nähen mit 3 schon auf Mamas Schoß und sind mit Feuereifer dabei. Andere würde ich nicht mit 10 an meine Nähmaschine lassen. Beobachte dein Kind. Wie verhält es sich sonst? Ist es geduldig, vorsichtig, achtsam?

Wenn dein Kind noch sehr jung ist (Vorschulalter) kann eine Kindernähmaschine wie die von Elna durchaus sinnvoll sein. Sie hat ein sehr geringes Tempo und eine übersichtliche Anzahl an Stichen, damit kommen meines Erachtens auch Vorschulkinder klar.

Wenn dein Kind alt genug ist, lass es hin und wieder an deiner Nähmaschine nähen. Zeig ihm, was alles dazu gehört: Spulen, Faden einlegen, Oberfadenspannung einstellen, Stichlänge verändern usw. Vielleicht findest du auch einen passenden Nähkurs in der Nähe.

Wenn du merkst, es hat Feuer gefangen und möchte mehr, dann denke über eine eigene Kindernähmaschine nach. Einfache und solide Maschinen wie z. B. eine W6 oder eine Elna haben schon eine gute Stichauswahl, aber sprengen nicht gleich das Budget. Wenn die Begeisterung für das neue Hobby dann doch irgendwann verflogen ist, kannst du eine solche Kindernähmaschine auch gut weiterverkaufen.

Wenn du weitere Tipps brauchst, wie dein Kind mit dem Nähen am Besten starten kann, hinterlass hier einen Kommentar oder schreib mir und stelle mir deine Fragen.

Pin It on Pinterest

Share This